Česká Lípa - Offizielle Internetseiten


Suchen


International



Pfad: Titelseite > Sehenswürdigkeiten

 

Sehenswürdigkeiten

 

 
 

Augustinianerkloster

Augustinianerkloster - Es wurde 1627 von Albrecht von Waldstein an der Stelle eines älteren kleinen Berkenschlösschens im Zusammenhang mit der Gründung des Gymnasiums eingerichtet. Im Mittelpunkt des Kreuzganges befindet sich die Loretto-Kapelle aus dem Jahre 1698, in der Achse seines Westflügels liegt die ehemalige Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit mit einem Altarbilde von Ign. Raab, im Südflügel wurde die Heilige Stiege erbaut. Im eigentlichen Klostergebäude befindet sich heute das Heimatkundemuseum und Galerie (Vlastivědné muzeum a galerie).

Historisches Stadtzentrum

Historisches Stadtzentrum – der Marktplatz mit erhaltenen historischen Häusern, einem Springbrunnen und einer der hl. Dreifaltigkeit geweihten Pestsäule.

Stadtpark

Stadtpark – gegründet 1875, einer der grössten in Böhmen ( 7 ha ) mit einem Gloriett, einem Schwanenteiche und einer Steingruppe, um deren 5,7 m hohe Basaltsäule aus dem Panská skála-Felsen (Herrnhausfelsen) alle in der Umgebung von Česká Lípa vorkommenden Gesteine versammelt sind. Früher ein Stolz der Stadt.

Kirche zur Kreuzerhöhung

Kirche zur Kreuzerhöhung – ein gotischer einschiffiger Bau mit fünfeckiger Vorhalle und einem Zeltdach aus dem Jahre 1385. Der Hochaltar stammt aus dem Jahre 1697. An der Südseite ein gotisches Portal mit den Wappen der Berkas z Dubé a Lipé. Zwei barocke Chorgestühle aus der aufgelassenen St. Nikolauskirche in Prag, an deren Rückenlehnen sich 8 Bilder von der Malerin Hauptmann-Sommer aus Česká Lípa befinden.

Kirche der hl. Maria Magdalena

Kirche der hl. Maria Magdalena – spätgotisch, ursprünglich aus dem 13. Jh. Ihr heutiges Aussehen stammt aus dem Jahre 1872, renoviert 1958. An ihrer Nordseite das barocke Gebäude der Probstei.

Pestsäule mit Statuen

Pestsäule mit Statuen des Zittauer Bildhauers J. Ch. Ulrich aus dem Jahre 1681. Instandgesetzt 1996 - 1997.

Renesance-Lustschloss

Renesance-Lustschloss . Das Rote Haus – ursprünglich ein im Jahre 1583 von Dětřich Jiří Berka z Dubé erbautes Jagdschloss. Wurde im Jahre 1883 stilgemäss von Prof. Steffen restauriert. Die Wandmalereien der Innenräume zum grössten Teile vernichtet, an der Stirnwand ein Band mit Jagdszenen und über den Säulen eine Galerie von Männer- und Frauenköpfen, von denen der mittlere den Dichter Dante darstellen soll. Restaurierungsarbeiten auch in den Jahren 1931-33 und 1983

Burg Lipý

Burg Lipý – ursprünglich eine Wasserburg aus dem 13. Jh., von der sich aber nur ein Teil der Burgmauer und zwei gotische Tore erhalten haben. Im 15. und 17. Jh. wurde die Burg zu einem Renaissanceschloss umgebaut, später als Zuckerfabrik benützt. Der Burgpalast wurde bis auf einige Gewölbereste in den 50er Jahren gesprengt.

Zentrum des Textildruks

 Zentrum des Textildruks - wurde im Februar 2011 in Česká Lípa eröffnet und ist im Rahmen des Projektes "Česká Lípa in der europäischen Textilregion" entstanden.Im Zentrum des Textildruks ist eine interaktive und interessante Ausstellung untergebracht, die sich mit verschiedenen Textildrukstechniken beschäftigt.In ersten Stock ist eine Austellung der Textildrucktechniken und  ihrer Geschichten , Musterbücher, Druckformen und Artikel der hiesigen Kattunfabriken. Die Geschichte der Textilerzeugung und Verarbeitung in Česká Lípa greift bis ins Mittelalter zurück. Die grösste Aufschwung wurde in der Zeit zwischen dem Ende 18. Jahrhunderts bis zur Hälfte des 19. Jahrhunderts verzeichnet.

Technische Denkmäler

Technische Denkmäler – bewegliches Klappenwehr am Ploučnice-Fluss (Polzen), inmitten von Česká Lípa, erbaut im Jahre 1910 - Konstruiert von ing. J. Záhorský.

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof 1905 aufgelassen, gegründet angeblich im Jahre 1479. Das älteste Grabmal stand an der östlichen Stirnwand des Friedhofes. Von den vielen wertvollen neuzeitlichen Grabmälern ist besonders eine pyramidale Säule aus schwarzem Granit denkwürdig, die die letzte Ruhestätte von 32 leipaer Juden einschliesslich des damaligen Rabbiners bezeichnet, die von den Panduren beim Überfall im Jahre 1745 barbarisch zu Tode gefoltert worden sind.


 

 
Verantwortlich: Admin CLIS
Enstanden / aktualisiert: 5.12.2016 / 5.12.2016

 

Anzeigen Suchformular »


web & design , redaktionssystem